Missbrauch des Feinstaub-Problems für neue Steuern?
Missbrauch des Feinstaub-Problems für neue Steuern?

Eine schriftliche Äußerung der Stadt Stuttgart droht massive neue Abgaben für die Bürger an.

Wird das Feinstaubproblem missbraucht?



Freitag, 24. Februar 2017

Basierend auf ihrem "Wirkungsgutachten Luftreinhalteplan Stuttgart" Externer Link schreibt die Stadt Stuttgart unter ihrem Bürgermeister (GRÜNE):
"Erhöhte Parkgebühren würden die Schadstoffe um rund 30 Prozent senken, eine Nahverkehrsabgabe um rund 26 Prozent."


Warum nur kommt dabei das Gefühl auf, dass das Altparteien-Kartell das Feinstaubbproblem missbrauchen wird, um neue Steuern oder sonstige massiven Kosten für die Bürger einzuführen?

Frei nach der Forderung von Herrn Kretschmann (GRÜNE), dass sich die Leute eben neue Autos kaufen oder andere Verkehrsmittel nutzen müssen, machen die Altparteien Autos, Parken, usw. einfach so teuer, dass keiner mehr Auto fahren kann. Und schon ist das Feinstaub-Problem gelöst...!

Wie war das noch 1998 mit dem Externer Link Vorschlag der Grünen, dass Benzin einfach 5 DM pro Liter kosten müsste...


An den Normalbürger, der sicher nicht zum Spaß in den Stuttgarter Stau fährt, sondern um zu arbeiten, denken die Ideologen wie immer nicht...



Stichworte:
  Pressemitteilungen    Steuererhöhung    Umweltpolitik    Energiepolitik    Umweltzonen    Umweltplaketten    Kretschmann    Die Grünen    CDU  

Ansprechpartner

Landtagsbüro von Dr. Rainer Podeswa

Telefon 0711 20635 626
E-Mail Rainer.Podeswa@afd.landtag-bw.de

Landtagsbüro von Dr. Rainer Podeswa




- Aktuelle Meldungen